Kategorien
Sport Tech

Playlist nach BPM sortieren

Hier erfährst du, wie man Musik auf einem Android Smartphone nach BPM sortieren kann. Dazu kommt ein kleiner Workaround in der Musik-App AIMP und ein Tool zur Berechnung der BPMs zum Einsatz.

Jogger mit Kopfhörern
Flow: Wenn die Schrittfrequenz mit den beats per minute (bpm) zusammenpassen

BPM und Schrittfrequenz beim Sport

Die BPM (beats per minute) geben an, wie viele Schläge pro Minute ein Track hat. Nicht zu verwechseln mit dem Takt.

Passen BPM und Schrittfrequenz zusammen, pusht das viele dafür veranlagte Menschen. Motivation und Spaß steigen.

BPM automatisch ermitteln

Die BPMs können auf drei Arten ermittelt werden:

  • Manuell durch Mitzählen
  • Automatisch on demand in einer App
  • Automatisch einmalig am PC für die ganze Musiksammlung
Oberfläche der Temp Tap App mit einem großen grünen Button zum Bestimmen der Geschwindigkeit

BPM manuell ermitteln

Am besten dafür eigenen sich Apps wie Tempo Tap. Damit lässt sich schon nach wenigen Schlägen die BPM sicher darstellen. Mit der App kann man auch berechnete Werte überprüfen.

Für mehr ist diese Methode natürlich nicht geeignet.

Oberflächen von Rhythmo und Splyce die eine Playlist und ein Crossfading zeigt

Automatisch on demand

Für Android gibt es die App Rhythmo. Sie ermittelt die BPMs sobald man Tracks in die Playlist einfügt. Das ganze funktioniert einwandfrei und die ermittelten Werte könnten besser nicht sein. Die Berechnung dauert aber.

Einen ähnlichen Weg geht Splyce, wobei die App zusätzlich interessante DJ Funktionalitäten mitbringt. Die Ermittlung der BPM ist hier noch langsamer als bei Rhythmo.

In beiden Apps kann man nach BPM sortieren. Splyce kann die BPMs sogar in verschiedenen Modi anpassen (sprich die Abspielgeschwindigkeit wird erhöht bzw. verringert).

Oberfläche des Programms BPM Analyzer der Firma MixMaster mit blauen Zeilen auf schwarzem Hintergrund, die verschiedene Musiktitel darstellen

Automatisch einmalig am PC

Dabei können die BPM für die gesamte Musiksammlung ermittelt und in den MP3 Tags gespeichert werden. BPM wird von den verschiedenen Tag-Standards unterstützt. Der Vorteil ist, dass die Werte nur einmal ermittelt werden müssen.

Das geht z.B. mit der Software BPM Analyzer. Das Programm analysiert die Stücke und schreibt die Werte sofort in die Tags.

Das Problem mit der App Unterstützung

Die BPMs in die Tags zu schreiben ist also mit wenigen Klicks erledigt. Leider gibt es unter den Android MP3 Palyern keine Unterstützung für BPMs in der Darstellung von Playlisten oder Sortiermöglichkeiten.

Workaround mit Playlisten

Für Apps die Playlisten unterstützen kann man nun im Freeware Tool MP3Tag die Sammlung nach den BPMs sortieren und als Playlist exportieren. Dabei muss man nur darauf achten, dass die Playlist relative Pfade hat. Man packt sich nun die Playlist-Datei zur Musiksammlung auf sein Phone und öffnet sie mit einer Player-App. Die Sortierung wird im Normalfall beibehalten.

Nachteil dieser Methode: man kann nicht sortieren und man sieht auch nicht den jeweiligen BPM Wert des Tracks.

Oberfläche von MP3Tag, das zeigt, wo man eine Playlist erstellen kann
Darauf achten, dass man eine .m3u8 Datei exportiert. Ansonsten werden Sonderzeichen falsch dargestellt.

Workaround für AIMP

AIMP ist ein großartiger Musik Player für Android, der mehr bietet als andere Apps. Mit einem kleinen Workaround lassen sich hier die BPMs in der Playliste darstellen und auch danach sortieren.

AIMP Logo
AIMP Music player für Android

Musik Player laden bestimmte Metadaten in die Datenbank und den Arbeitsspeicher. Wohl aus Gründen der Performance laden die App-Entwickler nur ausgewählte Metadaten.

Um BPM in AIMP verwenden zu können, müssen wir ein Tag missbrauchen, das unterstützt aber nicht benötigt wird. Ich verwende dazu die DISCNUMBER.

Für das Kopieren der BPM Werte in die DISCNUMBER kommt wieder das Tool MP3Tag zum Einsatz. Damit lässt sich mit wenigen Klicks die gesamte Musiksammlung modifizieren.

Oberfläche von MP3Tag und einem kleinen Fenster, in dem die notwendigen Konfigurationswerte stehen

Jetzt können die Dateien auf das Android Device übertragen werden.

Im AIMP muss nun zunächst festgelegt werden, was in der Playlist als Titel angezeigt werden soll. Dafür müssen wir in den Einstellungen > Wiedergabeliste folgendes in das Feld „Line 1 format“ eintragen:

%IFGREATER(%Length(%DiskNumber),4,[%Replace(%StrCopy(%DiskNumber,1,%StrPos(%DiskNumber,.)),.,)],) %IF(%Artist,%Artist - %Title , %Artist)

Das dient dazu die BPMs an den Anfang zu setzen aber nur wenn diese Daten überhaupt verfügbar sind (ansonsten würden wir z.B. in Hörbüchern oder Poscast auch etwas angezeigt bekommen). So sieht die Playlist nun aus:

Und nun sortieren wir die Playlist nach „Displayed text“:

AIMP - Menü Sortieren nach AIMP - Sortieren nach Displayed Text

Und am Ende haben wir eine nach BPM sortierte Playlist:

AIMP - Playlist sortiert nach BPM

Hast du eine andere Möglichkeiten gefunden? Welche Variante gefällt dir am besten? Schreib in die Kommentare!

Keine Kommentare vorhanden.